Tagebuch einer Verlorenen

Tagebuch einer Verlorenen
Der Film erzählt die melodramatische Geschichte der Apothekerstochter Thymian. Aus ihrer Familie vertrieben, kommt sie in eine Erziehungsanstalt und ist hier dem sadistischen Direktorenehepaar ausgeliefert. Mit einer Freundin entflieht sie dieser Hölle und verdient sich in einem Bordell ihren Unterhalt. Die Suche nach ihrem Kind, das ihr durch die eigene Familie genommen wurde und der verzweifelte Versuch, eine normale Existenz zu gründen, bestimmen von nun an ihr Leben. Valeska Gerts expressive Darstellung der despotischen, unberechenbaren Heimleiterin gehört zu den eindrücklichen Momenten des Films.

Termine

Stummfilm mit Livemusik 06/11