Seasons of a Life

Seasons of a Life
R: Charles Shemu Joyah, Malawi 2007
Kondani und Thoko, ein kinderloses Paar, adoptieren ein Waisenkind und stellen die Waise Sungisa als Kindermädchen an. Kondani missbraucht Sungisa sexuell. Sie wird schwanger. Als Sungisa eine Abtreibung ablehnt, verspricht Kondani ihr finanzielle Unterstützung, solange sie niemandem sagt, wer der Vater ist. Als Sungisa ein Studium beginnt, schafft es Kondani, Thoko davon zu überzeugen, ein weiteres Kind zu adoptieren - seinen gemeinsamen Sohn mit Sungisa. Doch sechs Jahre später fordern Sungisa und ihre Freundin und Juristin Tabitha das Kind zurück.
Der bewegende Film über die Rechte von Frauen und Müttern wurde beim diesjährigen Festival in Sansibar u.a. mit dem ZIFF Chairman Award ausgezeichnet.


Vorfilm: Clapping In the Dust Das Klatschen im Staub
Die junge Regisseurin und Filmjournalistin Gianna Alinane Schellenberg wurde als Kind deutscher Eltern in Malawi geboren, wuchs dort auf, und ging später zum Studium nach Deutschland. "Clapping In the Dust" ist als Werkstück ihrer Masterarbeit zum Thema "Medien - eine kulturelle Identität in Malawi" im Fach Kulturjournalismus an der Universität der Künste Berlin entstanden.
"Ich wollte herausarbeiten, wie sich die Medien in Malawi nach der Diktatur entwickelt haben und wie sich dies auf die Bevölkerung auswirkt. Dabei hat mich speziell die Darstellung von Kultur in den Medien interessiert, denn Kultur ist ein wichtiger Bestandteil der malawischen Identität. In vielen Ländern Afrikas ist die Frage nach Identität ein hochaktuelles Thema - vor allem aufgrund der Entwicklung der Medien und der Einflüsse durch Modernisierung und Urbanisierung. Mein Film macht die Auswirkungen der Politik auf die Kultur sichtbar, er zeigt, was kulturelle Identität in Malawi bedeutet, inwiefern die kulturelle Identität hier leidet und wie die neue Entwicklung der Medien dazu beitragen kann, eine neue kulturelle Identität in Malawi zu fördern." (Gianna Alinane Schellenberg) - Der Film war nicht beim ZIFF 2009 zu sehen. Er steht als informative Ergänzung zum anschließen Spielfilm aus Malawi auf dem Programm.
Seasons of a Life
Kondani und Thoko, ein kinderloses Paar, adoptieren ein Waisenkind und stellen die Waise Sungisa als Kindermädchen an. Kondani missbraucht Sungisa sexuell. Sie wird schwanger. Als Sungisa eine Abtreibung ablehnt, verspricht Kondani ihr finanzielle Unterstützung, solange sie niemandem sagt, wer der Vater ist. Als Sungisa ein Studium beginnt, schafft es Kondani, Thoko davon zu überzeugen, ein weiteres Kind zu adoptieren - seinen gemeinsamen Sohn mit Sungisa. Doch sechs Jahre später fordern Sungisa und ihre Freundin und Juristin Tabitha das Kind zurück.
Der bewegende Film über die Rechte von Frauen und Müttern wurde beim diesjährigen Festival in Sansibar u.a. mit dem ZIFF Chairman Award ausgezeichnet.

Termine

SUBSAHARA Afrika im Film IV: ZIFF in Potsdam