ALLES DREHT SICH... UND BEWEGT SICH. Der Tanz und das Kino 15. Juli 2017 - 22. April 2018

Die multimediale Ausstellung zeigt das facettenreiche Wechselspiel von Tanz und Filmkamera und führt an seine Orte - Ballsaal und Disco, Probenraum und Bühne. Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme stellen den Tanz in Beziehung zu Politik und Hochkultur, zu Glamour, Kitsch und Undergroundbewegungen. Begleitende Workshops vertiefen einzelne Aspekte rezeptiv oder geben Gelegenheit selbst aktiv zu werden: tanzend und/oder hinter der Kamera. Was macht der Film mit dem Tanz und was macht der Tanz mit dem Film? Dieser Leitfrage der Ausstellung gehen auch die Workshops nach.

Workshop-Angebote

JUST DANCE
In diesem Workshop wird nach dem Ausstellungsrundgang vor laufender Kamera getanzt. Kleine Teams (á 4 - 5 Pers.) drehen einen kurzen Tanz-Clip, indem sie sich ein berühmtes Vorbild auswählen, das Setting durchdenken und eine eigene Choreografie entwickeln. Jedes Team arbeitet mit Tablet-PC, Bluetooth-Boxen, 1-2 Digitalkameras und mit vollem Körpereinsatz in der Ausstellung, im Foyer oder vielleicht auch im Freien. Die Ergebnisse werden anschließend präsentiert.

FOTOSTORY
Film - das ist Erzählen in Bildern. In diesem Workshop stehen Kameraeinstellungen und -perspektiven im Mittelpunkt - und natürlich ihr und eure Bewegungen. Nach einem Ausstellungsrundgang und einer kurzen Einführung erstellen kleine Teams (3 - 5 Pers.) eine Fotostory, die aus maximal 10 Bildern möglichst unterschiedlicher Einstellungsgrößen und überraschenden Perspektiven besteht. Und was wird gezeigt? Ihr selbst - tanzend, als Ballerina, als Hip Hop Duo, als Synchronformation...! Wer will, kann gern zu Requisiten greifen: Ballettröcke, Folien, Schirme, Tücher. Die Ergebnisse werden anschließend präsentiert.

FILM IST RHYTHMUS
Tanzbewegungen, Blicke, der Rausch einer Drehung: Filme transportieren durch die Montage einzelner Bilder große Gefühlswelten und scharf konturierte Gesellschaftsporträts. Durch ihren Rhythmus nehmen sie uns mit, oder sie halten uns als Beobachter auf Abstand. In diesem Workshop analysieren wir Filmausschnitte aus verschiedenen Epochen hinsichtlich ihrer rhythmischen Gestaltung. Wie verhalten sich Tanzende und Zuschauende, Filmmusik und Schnitte zueinander?

Weiter Themen:
DIE TANZENDE GESELLSCHAFT
NEUES MEDIUM, NEUE TÄNZE (1900 - 1920)
TANZ UND MACHT (1930 - 45)
FILMMUSICALS
TANZ ALS ARBEIT


Dauer: ca. 90 min
Preis: p.P. 3,- / Begleitpersonen erhalten freien Eintritt

Anmeldung und Information:
Beate Rabe - education@filmmuseum-potsdam.de - T: 0331 - 271 81 34