Salami Aleikum

Mohsen, Ende 20, wohnt bei seinen aus dem Iran stammenden Eltern in Köln. Als er den erkrankten Vater in der Fleischerei vertreten muss, lässt er sich übers Ohr hauen und investiert in eine polnische Schafherde, die er selbst abholen muss. Es strandet dabei mitten in der ostdeutschen Provinz - und findet Ana … "Eine zärtliche Groteske über Frikadellenfresser, vegetarische Schlachter und andere Hanswürste." (spiegel.de)

Termine

Der Filmverband Brandenburg e.V. präsentiert: Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 166