Reşeba - The Dark Wind

Kurz nach ihrer Verlobung wird das Dorf von Reko und Pero vom IS angegriffen. Viele Bewohner sterben, Pero wird mit anderen jungen Frauen und Mädchen des Dorfes von den Terroristen verschleppt und auf dem Sklavenmarkt verkauft. Reko begibt sich auf die verzweifelte und gefährliche Suche nach seiner Verlobten.
Reşeba , der erste Spielfilm, der den Genozid an den Jesiden durch den sogenannten Islamischen Staat in der kurdischen Shingal-Region thematisiert, wurde unter anderem in einem Flüchtlingscamp im irakischen Teil Kurdistans mit der Partizipation der jesidischen Community gedreht. Authentisch, leise und sensibel erzählt Regisseur Hussein Hassan seine hochexplosive Geschichte und ermöglicht nicht zuletzt wichtige Einblicke in die jesidische Kultur und die zunehmend schlechte Lage der religiösen Minderheit. - Laut Pressemeldungen nimmt Brandenburg im Sommer 30 Jesidinnen und ihre Kinder auf - darunter auch Frauen, die in der Gefangenschaft des IS als Sexsklavinnen gehalten wurden.

Termine

01 Mai 2018 | 17:00
03 Mai 2018 | 21:15
05 Mai 2018 | 17:00
09 Mai 2018 | 17:00
11 Mai 2018 | 17:00
16 Mai 2018 | 17:00
19 Mai 2018 | 17:00