Podiumsdiskussion und anschließend Film "Märkische Forschungen"

Das Buch "Film in der DDR. Daten Fakten Strukturen" von Günter Jordan komplettiert die bisherigen Veröffentlichungen zur DEFA- und DDR-Filmgeschichte. Seine Herausgabe ist für das Filmmuseum erfreulicher Anlass, um Autoren einzuladen und mit dem Publikum zusammenzuführen, die sich um Filmgeschichtsschreibung, insbesondere um die über die DEFA, verdient gemacht haben.
Zum Abschluss dieses Treffens läuft Märkische Forschungen. In Roland Gräfs Spielfilm beschäftigen sich der renommierte Literaturprofessor Menzel und der Dorfschullehrer Pötsch mit dem Werk von Max von Schwedenow, einem bisher unbekannten märkischen Dichter. Pötsch entdeckt, dass Menzel die Entwicklung Schwedenows vom jungen, progressiven Künstler zum reaktionären Zensor der preußischen Regierung in seinem Buch unterschlägt. Menzel als Verteidiger der herrschenden Ideologie, bringt Pötsch zu Fall. Doch der gibt nicht auf und sucht eigensinnig nach den Beweisen seiner These. Das Publikum in der DDR "sah in dieser Geschichte eine Parabel auf das herrschende System, das keinen Zweifel an Leitbildern dulden wollte". Der Film, gedreht nach Günter de Bruyns gleichnamiger Erzählung, ist "eine der schnellsten (...) und glücklichsten Adaptionen von DDR-Prosa" (Klaus Wischnewski).

Termine

Buchpräsentation: "Film in der DDR. Daten Fakten Strukturen" 04/10