Nosferatu - Eine Sinfonie des Grauens

Hutter, der Sekretär eines Maklers, wird nach Transsylvanien gesandt, um mit dem Grafen Orlok über einen Hauskauf zu verhandeln. Der Schlossherr erweist sich als »Vampyr« und macht sich in unheilvoller Absicht auf den Weg in Hutters Heimat zu dessen junger Gattin. Friedrich Wilhelm Murnaus »Nosferatu«, die erste Dracula-Adaption der Filmgeschichte, gilt als einer der künstlerisch wertvollsten deutschen Filme aller Zeiten. Er repräsentiert den deutschen Stummfilmexpressionismus und reflektiert auf poetisch-psychologischer Ebene die Geschehnisse des Ersten Weltkriegs und die Wirren der Nachkriegszeit.
An der Welte-Kinoorgel: Susanne Schaak
Eintritt: 10,- Euro, ermäßigt 8,- Euro

Termine

Filmgeschichte im Doppelpack

Von heute bis gestern, von den 2010ern zurück bis in die ersten Kino-Dekaden betrachtet die Reihe internationale Filmgeschichte im Doppelpack. Historische Referenzen werden aufgemacht - von inhaltlichen und formalen Analogien und Bezugnahmen über Hommagen, Kontinuitäten, Neuinterpretationen und Remakes zu mehr oder weniger eindeutigen Zitaten. Über Gattungs- und Genregrenzen hinweg wird Filmgeschichte durchleuchtet, um deutlich zu machen, wie wichtig die Cinephilie und die Auseinandersetzung mit Filmgeschichte nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch und gerade für (angehende) Filmschaffende sind. In der Rückwärtschronologie der Reihe kommen wir in diesem Monat in den 1960er Jahren an. Auf dem Programm stehen »The Sound of Music« (1964) von Robert Wise und Wolfgang Liebeneiners »Die Trapp-Familie« (1956), die der US-amerikanischen vorausgegangene deutsche Verfilmung der Geschichte der berühmten »singenden Familie«.