Falls Sie unsere E-Mail nicht oder nur teilweise lesen können, klicken Sie bitte hier.
zur Homepage
Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)
  Programmhighlights Ende Februar bis Mai 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde des Filmmuseums Potsdam,

hiermit möchten wir Ihnen einen Ausblick auf ausgewählte Programm-Highlights geben.

Mit den besten Grüßen

Christine Handke
Presse/Marketing
Filmmuseum Potsdam
0331-2718114
presse-marketing@filmmuseum-potsdam.de

 

Berlinale Spotlight. Perspektive Deutsches Kino

22. - 26. Februar 2016

Die Berlinale-Sektion Perspektive Deutsches Kino feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: "Mit dem Amtsantritt des neuen Intendanten Dieter Kosslick wurde vor 15 Jahren die Sektion Perspektive Deutsches Kino speziell für deutsche Nachwuchsfilme ins Leben gerufen", sagt die Leiterin Linda Söffker. Seit mehr als zehn Jahren spielt das Filmmuseum Potsdam die immer wieder spannende Filmauswahl nach und lädt die Filmemacher/-innen zum Gespräch ein. "Unsichtbares sichtbar machen" ist die Herausforderung in diesem Jahrgang. Mehr unter Spielplan Februar 2016

 

Spion vs. Spion. Agentenfilme zum Kalten Krieg

2. - 31. März 2016

Anlässlich der Aufführung von "Bridge of Spies - Der Unterhändler" blicken wir auf eine Reihe von Agentenfilmen aus der heißen Phase des Kalten Krieges zurück. Das Genre erlebte nach dem Mauerbau eine Hochkonjunktur. Mit den Mitteln des Supense- und Action-Kinos kreierten Filmteams im Osten wie im Westen ihre Helden vom Geheimdienst und entwarfen ideologisch gefärbte Bilder des politischen Feindes. Vielen der Filme ist gemeinsam, dass sie in Berlin (und Potsdam) spielen und auch dort gedreht worden sind. Während der Laufzeit der Filmreihe sind im Museumsfoyer Originalrequisiten aus "Bridge of Spies" zu sehen.

 

Carola Höhn

Foyerausstellung "Carola Höhn. Fange nie an, aufzuhören..."

11. März bis 8. Mai 2016, Eröffnung am 10. März um 19.00 Uhr

Carola Höhn wurde am 30.Januar 1910 in Geestemünde geboren. 65 Jahre stand sie vor Film- und Fernsehkameras und auf der Bühne. Wie in einem Ufa-Film nahm ihr Start ins Berufsleben seinen Anfang: Von der Verkäuferin mauserte sie sich zum Mannequin und von der Theaterschauspielerin zum Filmstar ersten Ranges. "Die Höhn" war in ihren Rollen nie süßlich oder tragisch, sondern verkörperte meist eine moderne, unsentimentale, oft auch berufstätige Frau. Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme u. a. Katharine Hepburn, Danielle Darrieux und Hedy Lamarr. 1994 beendete Carola Höhn im Berliner Theater des Westens ihre Karriere als Mrs. Higgins in "My Fair Lady" Sie verstarb am 8. November 2005 in München. Unsere Foyerausstellung präsentiert Objekte und Dokumente aus ihrem Nachlass.

 

"Film im Museum" - Ankündigung der Eröffnung des Filmmuseums

Kleines Fest zu 35 Jahre Filmmuseum Potsdam

9. April 2016 um 19.00 Uhr

Am 9. April 1981 wurde das "Filmmuseum der DDR" mit einem Kino und einer Ausstellung technischer Geräte eröffnet. Der Marstall ist bis heute Eigentum der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Sanssouci, seinerzeit war das Filmmuseum eine Unterabteilung der Staatlichen Schlösser. 1991 wurde das Filmmuseum Potsdam Landeseigentum und agiert seit 2011 als Institut der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Schwerpunkt unserer Arbeit in den ständigen Ausstellungen und Sammlungen ist und bleibt die Geschichte des Medienstandorts Babelsberg. Das Kino zeigt internationale Filmhits mit Gästen und Stummfilme, die auch an der historischen Welte-Kinoorgel begleitet werden. Den 35. Geburtstag des Filmmuseums wollen wir mit Wegbegleitern, Freunden, Neugierigen und einem kleinen Programm mit historischen Marstall-Filmen feiern.

 

"Die Austreibung des Armenischen Volkes in die Wüste"

24. April 2016 um 19.00 Uhr
Eine Lesung von Armin T. Wegners historischem Lichtbilder-Vortrag mit Ulrich Noethen und Projektion mit Laterna Magica


Am 24. April 2015 jährte sich der Beginn des Genozids an den Armeniern zum 100. Mal. Die Vertreibungen und Massaker am armenischen Volk dauerten bis weit ins Jahr 1917 an. Die Veranstaltung gedenkt des Völkermords auf dem Wege des künstlerischen Re-Enactments: Der Lichtbilder-Vortrag "Die Austreibung des armenischen Volkes in die Wüste", den der Schriftsteller und Sanitäter Armin T. Wegner erstmals am 19. März 1919 in der Berliner Urania hielt, wird in einer gekürzten Fassung mit Laterna Magica-Projektion rekonstruiert. Für die Lesung konnte der renommierte Schauspieler Ulrich Noethen gewonnen werden, Karin Bienek steht an der Laterna Magica. Eine Einführung und anschließende Podiumsdiskussion flankieren den Vortrag.

 

"Ein Schneemann für Afrika"

Foyerausstellung "Es war einmal ..." Kinderkino aus Babelsberg

13. Mai bis 28. August 2016, Eröffnung am 12. Mai um 19.00 Uhr

Anlässlich des 70. Gründungsjubiläums der DEFA erinnern wir an die Kinderfilme der DEFA und ihre Schöpfer.
Besondere Beachtung findet das Schaffen der Regisseure Günter Meyer und Rolf Losansky. Große Resonanz fanden Filme wie "Spuk unterm Riesenrad", "Die Suche nach dem wunderbunten Vögelchen" oder "Ein Schneemann für Afrika", die zum Teil mit der Autorin Christa Kozik entstanden, die Anfang des Jahres ihren 75. Geburtstag feierte. Losansky wie auch Meyer haben mit ihren neuen Produktionen für Kinder auch nach Ende der DEFA begeisterte Zuschauer gefunden. Wir zeigen Fotos, Modelle, Requisiten, Auszüge aus Drehunterlagen und die phantasievolle Fanpost von Kindern. Die Ausstellung wird durch eine Filmreihe begleitet.

 
Filmmuseum Potsdam
Institut der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam
T (0049/331) 27181-12
F (0049/331) 27181-26