Mord am Meer

Musik tönt aus dem Haus am Meer. Mozarts Königin der Nacht singt ihre Rachearie. Drinnen sitzt ein Toter, als lausche er der Musik. Der Tote war ehemals ein RAF-Mitglied und in der DDR abgetaucht. Die Rachearie scheint auf ein Mordmotiv in seiner westdeutschen Vergangenheit zu verweisen: Als Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 starb, wurde für die Staatsoberhäupter gerade Mozarts »Zauberflöte« gespielt. Ob dies die richtige Spur ist, müssen Kommissar Glauberg und BKA-Beamtin Paula Reinhardt herausfinden - doch beide haben ganz eigene Beweggründe, an dem Fall zu arbeiten.
Zu Gast: Matti Geschonneck

Termine

MOVING HISTORY - 1967, der Deutsche Herbst und die RAF

Filme prägen unser Bild von der Vergangenheit. Sie bewegen emotional, vermitteln Identität, sind ein fester Bestandteil der historisch-politischen Bildung und stoßen immer wieder gesellschaftliche Debatten an. Geschichtsthemen finden heute im Kino, im Fernsehen und in Streaming-Angeboten ein erstaunlich großes Publikum. Was sagt das über unsere Kultur? Wie beeinflussen Filme unsere Geschichtsbilder? Welche Erzählungen vermitteln sie den nachwachsenden Generationen? Moving History - Festival des historischen Films ist das erste deutsche Festival, das Filme mit historischen Themen aus der aktuellen Film- und Fernsehproduktion sowie der gesamten Filmgeschichte einem breiten Publikum präsentiert. Margarethe von Trotta steht dem Festival als Schirmherrin und Beraterin zur Seite. Die erste Ausgabe des Festivals widmet sich der filmischen Wahrnehmung der RAF. Gezeigt werden fiktionale und dokumentarische Werke aus den vergangenen 50 Jahren und aktuelle Produktionen, die sich mit Aspekten der Entstehung des deutschen Linksterrorismus wie auch dessen Einflüssen, Wirkungen und Folgen befassen.
Rund um das Filmprogramm vertiefen eine Masterclass, zwei Werkstattgespräche und ein Symposium das Thema Geschichte im Film.
www.moving-history.de