» Kino

Lieb Vaterland, magst ruhig sein

Nach dem Mauerbau blüht in Berlin das Geschäft mit der Fluchthilfe. Ein kleiner Ganove aus Ostberlin gerät zwischen die Fronten, als er im Auftrag der DDR in den Westteil der Stadt geschleust wird. Er soll einen der Drahtzieher des Fluchtgewerbes in den Osten entführen. Bruno will dieses Spiel aber nach seinen Regeln spielen und vertraut sich den westlichen Behörden an. Doch damit wird er zum Doppelagenten und Spielball der Mächtigen.
»Aus dem Roman von Johannes Mario Simmel macht Roland Klick einen spannenden Spionagefilm, der die unfeinen Methoden auf beiden Seiten, die Propaganda und die Paranoia durchleuchtet und die Klischees als Klischees zu erkennen gibt.« (Cinegraph Babelsberg)


Spion vs. Spion Agentenfilme zum Kalten Krieg