Lesung mit Schauspielerin Angelika Waller "Königin Luise in Selbstzeugnissen und Anekdoten" + Film: Der Mann aus Jena

Man sagte Königin Luise nicht nur besondere Schönheit und Güte nach, sondern auch diplomatisches Geschick. Sie galt den preußischen Reformern als Hoffnungsträgerin und wurde zum Inbegriff eines neuen Frauenbildes. Manche hielten sie aber auch für einfältig und bieder. Den Stoff für Anekdoten lieferte sie als unkonventionelle Tochter, liebende Mutter und Frau, leidenschaftliche Biertrinkerin, patriotische Königin und geschickte Diplomatin im Dienste Preußens.
Die von Schauspielerin Angelika Waller vorgetragenen und in einem Hörbuch im Eulenspiegel-Verlag versammelten Selbstzeugnisse und Anekdoten lassen das Bild einer Monarchin entstehen, die mit Geschick und Geschmack Konventionen brach und doch ganz Kind der preußischen Verhältnisse blieb. Anschließend ist Angelika Waller auch auf der Leinwand zu sehen. Für den DDR-Fernsehfilm Der Mann aus Jena (R: Manfred Mosblech) stand sie bereits 1981 in der Rolle der Königin vor der Kamera. Frei nach Motiven aus dem Leben des Charité-Arztes Christoph Wilhelm Hufeland, ist die Handlung in der Zeit zwischen 1801 und 1814 in Berlin und Ostpreußen angesiedelt und umfasst die Niederlage Preußens gegen das napoleonische Frankreich sowie die Reformzeit bis zu den Befreiungskriegen.

Termine

Zur Ausstellung "Luise. Königin der Herzen" 08/10