Léolo

"Ich heiße Léolo, Léolo Lozone... Meine Familie war wie die Personen einer Dichtung. Ich sprach von ihnen wie von Fremden. Meine Mutter hatte die Kraft eines großen Schiffes, das über einen kranken Ozean segelt. Sie war warm und liebend. Mein Vater war überzeugt, dass die Gesundheit beim Scheißen käme ..." Ein rauschhafter poetischer Film über die Kindheit Léolos und seine Versuche, mit Phantasie dem Wahnsinn zu entgehen.

Termine

Wunschfilme der Mitarbeiter des Filmmuseums