Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)
Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)

» Kino

Kalina Krassnaja
Roter Schneeballstrauch

Der erst 45-jährige Regisseur starb kurz nach der Premiere 1973. Schukschin selbst spielt den Dieb Jegor, gibt ihm seine Energie, seine Sehnsucht, seine Frechheit und seinen Humor. Jegors rotes Hemd erinnert an die Helden russischer Volksmärchen, sein Spitzname, "Gore", bedeutet Leid - ein immer wieder variierter russischer Topos. Schukschins eigene Frau (Lidija Fedossejewa) spielt die Kolchosbäuerin Ljuba, die den Dieb nach seiner Haft aufnimmt und ihm helfen will, ein neues Leben als Traktorist anzufangen, aber innere und äußere Kräfte zerren an Jegor... . Gemeinsam verkörpern Ljuba und Jegor das, was man einst "russische Seele" nannte: Gefühlsentladungen und pragmatischer Bauernverstand, kindliches Liebesbedürfnis und Zynismus, Schwäche, uneigennützige Güte und abgründige Bosheit ... Sie ragen unter den oft allzu schablonenhaften Helden des sowjetischen Kinos als originäre Figuren hervor, und so avancierte das tragische Märchen zum Lieblingsfilm sowjetischer Zuschauer und wurde auch in der DDR von Hunderttausenden geliebt.

Erinnerung an eine Utopie