Johannesburg Spezial - Filme aus Südafrika: Eröffnung + Empfang

In Zusammenarbeit mit der Südafrikanischen Botschaft Berlin, dem Goethe-Institut Johannesburg, den South African National Film, Video and Sound Archives und der Cinémathèque de Toulouse. Mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung. Gefördert vom Auswärtigen Amt aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Über eine Woche widmet sich das Filmmuseum südafrikanischen Filmen aus und über Johannesburg. Südafrika steht dann - als erstes afrikanisches Gastgeberland - kurz vor dem Beginn der Endrunde der Fußball-WM. Zahlreiche Spiele werden in Johannesburg ausgetragen - so z.B. Eröffnungs- und Endspiel im Soccer-City-Stadion.
Wie geht Johannesburg als größte Stadt Südafrikas mit der WM und anderen Herausforderungen an die Zukunft um?
Es lohnt sich, anhand von südafrikanischen Filmen auf die Megacity im Wandel der Jahrzehnte zu schauen - zumal das Gründungsdatum von Johannesburg als kleine Goldgräbersiedlung nur einige Jahre vor der Erfindung des Kinos liegt. Die Reihe spannt einen Bogen vom nationalistisch-rassistischen Stummfilmepos über Filme aus der Zeit des Apartheidregimes bis zur Rückkehr des südafrikanischen Films in internationale Kinos seit dem Ende der Apartheid.
Am 1. Juni rundet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Johannesburg - 20 Jahre nach der Apartheid, im Jahr der Fußball-WM" die Film- und Veranstaltungsreihe ab. Sie beleuchtet die Verbindung zwischen Filmgeschichte(n) und aktuellen gesellschaftlich-politischen Fragestellungen - kurz bevor sich die mediale Aufmerksamkeit ganz dem Megaevent Fußball-WM zuneigt und vorübergehend ausschließlich formatierte TV-Bilder die weltweite Wahrnehmung von der Metropole bestimmen.

Weitere Filme am 1. und 2. Juni: "Come Back, Africa" (R: Lionel Rogosin, USA 1959), "Conversations On a Sunday Afternoon" (R: Khalo Matabane, Südafrika 2005), "Filmmakers Against Racism" (R: Danny Turken, Omelga Mthiyane u.a., Südafrika 2008).

Termine

Johannesburg Spezial - Filme aus Südafrika 2010