Jadup und Boel

Jadup und Boel; F: DEFA-Ebert
Jadup ist der angesehene Bürgermeister einer altmärkischen Provinzstadt. Als durch einen Zufall ein altes Buch wieder auftaucht, das Jadup kurz nach dem Krieg dem Mädchen Boel geschenkt hat, wird der routinierte Politiker unruhig. Die Vergangenheit holt ihn ein. Eine alte Liebe und eine alte Schuld werden sein Verhältnis zur Gegenwart und seine Beziehungen zu seinen engsten Mitmenschen verändern.
Gedreht 1980/81 erfolgt die Premiere erst 1988. Zu eindringlich beschrieb der Film Seiten des real existierenden Sozialismus und seiner Genese in der DDR auf eine Art und Weise, die den Verantwortlichen gefährlich erschien. Es war der letzte Spielfilm der DEFA-Geschichte, der nach seiner Fertigstellung verboten wurde.

Termine

Zur Foyerausstellung: Hinter die Bilder schauen 07/11