Im Kreise der Lieben

Mutter, Tochter und Oma leben unter einem Dach. Die gemeinsame Altbauwohnung ist männerfreie Zone. Während hier die Großmutter den Ton angibt und Mutter Gertrud bisweilen unter Entzugserscheinungen leidet, kümmert sich Tochter Maria um die Finanzen. Dazu reist sie als Heiratsschwindlerin quer durch die BRD. Doch zwei "ihrer" Männer kommen hinter das Geheimnis.
Hermine Huntgeburths Debütfilm ist eine schwarze Komödie, die sich gekonnt "auf dem schmalen Grat zwischen herzhaften Lachern und kaltem Entsetzen" (Rheinischer Merkur, 1992) bewegt, und wurde 1991 mit dem Filmband in Gold für die beste Nachwuchsregie ausgezeichnet.

Termine

"Mein erster und mein jüngster Film" Hermine Huntgeburth zu Gast im Filmmuseum Potsdam