HollyHood-Festival HIP HOP SOCIAL JUSTICE

HollyHood ist zurück! Das gemeinsam mit einem jungen Potsdamer und Berliner Team und der Cultus UG organisierte Filmfestival geht in die zweite Runde. In einer bunten Woche befassen wir uns mit der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der Hip Hop-Kultur und ihrer vier Kunstformen - Breaking, Rapping, DJing und Graffiti. Vor über 40 Jahren in den USA als emanzipatorische Gegenbewegung zu sozialer, wirtschaftlicher und rassistischer Ausgrenzung entstanden, breitete sie sich bald rund um den Globus aus. Die Hip Hop-Kunstformen eignen sich nicht zuletzt aufgrund ihrer inhaltlichen Widersprüche auch zur Aufklärung über gesellschaftliche Missstände. In Reaktion auf den aktuellen Rechtsruck in der Gesellschaft möchte das Festival in diesem Jahr Jung und Alt dazu einladen, sich über eine gemeinschaftliche Kunst- und Bildungspraxis für ein inklusives und tolerantes Potsdam und Brandenburg einzusetzen.Im Marstall treffen sich dafür Hip Hop-Künstler*innen, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen aus aller Welt, um gemeinsam mit dem Publikum in einen Austausch zu treten, der zur Praxis inspiriert. Wir freuen uns auf eine aufregende Woche mit Filmen, Panels, Theater, Tanz-Battles, Graffiti, Konzerten und Parties!Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam, der Versammlung der Fachschaften, sowie dem AStA der Universität Potsdam, dem Studentenwerk Potsdam und der Rosa-Luxemburg-Stiftung BrandenburgNeu in 2018: HollyHood SchulakademieWährend des Filmfestivals läuft an drei Vormittagen (22.-24. Mai) die Schulakademie, bei der das HollyHood-Team Schüler*innen der 8./9. Klassenstufen und Willkommensklassen aus Potsdam und Umgebung ins Filmmuseum dazu einlädt, selbst künstlerisch aktiv zu werden.Professionelle Künstler*innen aus der Hip Hop-Szene werden die Teilnehmenden in praktischen Impulsworkshops (Graffiti, Breaking, Beatmaking und Rap) zu einem persönlichen kreativen Ausdruck animieren. Über Kurzvorträge, Filminputs und verschiedene Diskussionsformate zur Hip Hop-Kultur wird außerdem zu einer Reflexion über gesellschaftspolitische Themen angeregt.
Die HollyHood Schulakademie wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


Sample This

R: Dan Forrer
USA 2013, Dok., 85′
Anschließend: Empfang und Festivaleröffnung mit DJ Greg Dhilla

History Session: »Eine Hommage an Jams in den 90ern!«

mit Niels »Storm« Robitzky (Tänzer, »Battle Squad«, Berlin) und Kadir »Amigo« Memis (Tänzer, »Flying Steps«, Berlin)

Wild Style

R: Charlie Ahearn
D: George Quinones, Sandra Fabara, Grand Master Flash
USA 1983, 82′

Berlin Kidz 2 - Fuck the System

R: Berlin Kidz
D 2017, Dok., 70′
Anschließend (ca. 18:30 Uhr) Podiumsdiskussion: »Reclaim Your City! Zu Kunst und der Frage >Wem gehört die Stadt?<«

Star

R: Marc-Aurèle Vecchione
D: Finlay Murphy, David Sari, Michael Kaves
F 2016, 80′
Anschließend: Train-Tagging und Drinks im Foyer

Rebel Music: Senegal - Ready for Change

Rebel Music: Senegal - Ready for Change, R: Magee Mcilvaine
USA/Senegal 2014, Dok., 19′
Miss Me: The Artful Vandal, R: Mohammad Gorjestani
Kanada 2016, Dok., 4′
Sacrilège, R: Christophe M. Saber
D: Mehdi Djaadi, Jérémie Saber, Nassim Kheroufi
F/CH 2017, 14′
Belgrad Backspin, R: Anne Misselwitz
D 2005, Dok., 30′
Anschließend Vortrag in engl. Sprache: »Weiblicher Kunstaktivismus im Senegal« mit dem Kollektiv Freevoices (Senegal) mit kleinem Konzert

Tanztheater-Abend

mit den Stücken:
»3 Brüder« von Raphael Hillebrand (»Battle Squad«, Berlin)
»Zeybreak« mit Kadir »Amigo« Memis (Tanz) und Nevzat Akpinar (Musik)
»Yowla« von Laura & Mbegne Schöwel-Kassé (»Soultree«, Berlin/Dakar)

Vortrag »Boom Bap. Insurrection and the Radical Politics of Rhythm«


von He Zhao (DJ und Musikologe; in engl. Sprache)

Vortrag: »1 Mio. Klicks«

mit Marcus Staiger (Journalist, Aktivist)

Patti Cake$ - Queen of Rap

R: Geremy Jasper
D: Danielle Macdonald, Siddharth Dhananjay, Mamoudou Athie
USA 2017, 109′
Anschließend: HollyHood-Party im HausZwei/Freiland

Do the Right Thing

R: Spike Lee
D: Danny Aiello, Ossie Davis, Spike Lee
USA 1989, 119′
Anschließend: Konzert mit Camufingo (Potsdam)

Breaking- & Tanz-Workshops

offen für alle
(Eintritt frei)

Shake the Dust

R: Adam Sjöberg
USA 2014, 85′


Breakdance-Battle im Foyer

im Museumsfoyer
(Eintritt frei)