Hans Albers. Das Mannsbild der Ufa

Im Dezember 1917 wurde auf Betreiben von General Erich Ludendorff und unter maßgeblicher Mitwirkung des Deutschen Reiches die Universum Film AG gegründet. Was anfangs vor allem als Unternehmen zur Produktion leistungsfähiger Filmpropaganda für das kriegführende Deutschland geplant war und auf eine wirtschaftliche Konzentration der Filmindustrie zielte, avancierte schnell zum größten deutschen Filmproduktionsunternehmen. Die Ufa wurde einer der ersten modernen Medienkonzerne Europas - ebenso erfolgreich wie politisch verstrickt.
Aus Anlass des 100. Jubiläums der Firmengründung widmet sich das Filmmuseum Potsdam in drei Foyerausstellungen wichtigen Aspekten der künstlerisch innovativen wie turbulenten Geschichte der Ufa und unterstreicht die nachhaltigen Effekte auch für das heutige Kino.
Im Mittelpunkt stehen die Themen Star und Vermarktung, Mythos und Moderne sowie Farbe und Trick.
Die Ausstellungen werden von einer umfangreichen Filmreihe begleitet.

Hans Albers - Das Mannsbild der Ufa

Hans Albers gehört nach wie vor zu den populärsten Schauspielern der deutschen Filmgeschichte. Er gilt als unverstellt, als Draufgänger, als Sieger, als Idealbild des deutschen Mannes...
Die Ausstellung zeigt anhand unterschiedlicher Objekte, wie die Ufa die Star-Persona Albers konsequent aufgebaut und vermarktet hat und beleuchtet zugleich seine Beliebtheit beim Publikum, die nach 1933 ungebrochen blieb. Die begleitende Filmreihe zeigt, wie Albers in unterschiedlichen Filmen seinem Rollenprofil treu blieb und es auch weiter ausbauen konnte.

18.05.2017, 19:00 Uhr
Filmvorführung "F.P.1 antwortet nicht", D 1932, R: Karl Hartl, D: Hans Albers, Sybille Schmitz, Paul Hartmann, 112 Min.


Flyer zur Ausstellung und Filmreihe