Große Freiheit Nr. 7
Große Freiheit Nr. 7

» Kino

Große Freiheit Nr. 7

Der ehemalige Seemann Hannes ist Alleinunterhalter im Hippodrom auf der Großen Freiheit, das seiner Geliebten Anita gehört. Als ihn sein Bruder auf dem Sterbebett bittet, sich der jungen Gisa anzunehmen, nimmt Hannes sie bei sich auf. Er verliebt sich und möchte mit ihr eine Existenz aufbauen. Doch in der Nacht, in der Hannes sich mit Gisa verloben will, kommt sie nicht nach Hause. Sie hat sich für einen Jüngeren entschieden. Hannes trennt sich daraufhin von Anita und fährt wieder zur See.
Eine ungewohnte Rolle für Hans Albers: "Aus dem Helden wird ein Mensch… In Käutners Film sehen wir, heute gewiß kritischer als damals, einen deutschen Macho, ruppig und zart, bewundert und belächelt, Held und Opfer, daheim und schon wieder weg. Kurz, völlig daneben." (D. Kuhlbrodt, 1990)
Der zu großen Teilen in den Prager Barrandov-Ateliers gedrehte Film durfte erst nach Kriegsende in Deutschland gezeigt werden.

Gern gesehen 09/11