Ghosted + Gespräch mit der Regesseurin

Der Tod ihrer taiwanischen Geliebten Ai-ling bringt die Hamburger Künstlerin Sophie Schmitt aus dem Gleichgewicht. Sie widmet der Toten eine Video-Installation, die auch in Taipeh gezeigt wird. Während der Eröffnung heftet sich eine Journalistin an ihre Fersen. Mei-li zieht Sophie sofort in ihren Bann. Einen Ausflug über die Nachtmärkte von Taipeh nutzt Mei-li, um die Trauernde zu verführen. Sophie weist sie zurück und reist überstürzt nach Hamburg ab. Kurz darauf steht Mei-li unangekündigt vor ihrer Tür.
Taiwanische Geistermythen und das Doppelgängermotiv kommen in diesem "traurig-verträumten Film über den Verlust einer Liebe zwischen den Welten" (Berliner Morgenpost). zusammen. Nach dem viel beachteten Dokumentarfilm "Den Tigerfrauen wachsen Flügel" wendet sich Filmemacherin Monika Treut erneut Taiwan zu. Wir sind gespannt darauf, im anschließenden Gespräch, mehr von ihrem Verhältnis zu dem Inselstaat zu erfahren.

Termine

Taiwan-Filmnacht 2010