Geliebte Clara

Deutschland, Mitte des 19. Jahrhunderts: Clara Schumann ist eine international gefeierte Komponistin und Pianistin und zugleich eine aufopferungsvolle Ehefrau und Mutter, die mit ihren Konzerten die ganze Familie finanziert. Die Beziehung zu ihrem an einer Nervenkrankheit leidenden Mann, ebenfalls Komponist, ist alles andere als glücklich. Doch dann zieht der junge Johannes Brahms bei der Familie ein und betört sowohl Clara als auch Robert mit seinem Talent und seiner Vitalität. Die Hoffnung auf einen Neuanfang schimmert auf. Der Regisseurin gelingt "ein beeindruckendes Frauenporträt" (kino-zeit.de), mit opulenten Bildern und prachtvoller Ausstattung.

Termine

Der Filmverband Brandenburg e.V. präsentiert: Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 161