Frühjahrsparade

Géza von Bolvárys Frühjahrsparade ist ein heute weitgehend vergessener Film. Seine Handlung bettet die Entstehung des Deutschmeister-Marsches von Wilhelm Jurek in eine romantisch-musikalische Liebesgeschichte im alten Wien ein, Kaiser inklusive. Weitaus bekannter bis heute- dank seiner Hauptdarstellerin Romy Schneider - ist das 1955 unter dem Titel »Die Deutschmeister« entstandene Remake.
»Frühjahrsparade« ist zugleich der letzte Film mit der ungarisch-jüdischen Hauptdarstellerin Franziska Gaal, der nach Zensurauseinandersetzungen schließlich im Februar 1935 im Deutschen Reich uraufgeführt wurde. Produziert wurde er von Joe Pasternak, gedreht in Budapest ohne Rücksicht auf die seit 1933 geltenden antisemitischen Bestimmungen des deutschen Filmmarkts. Der Vergleich mit dem Remake offenbart Anknüpfungs- wie auch deutliche Wandlungsprozesse etwa in Bezug auf die Inszenierung von Weiblichkeit und Militär und deren Rezeption - trotz allenfalls geringfügiger Änderungen des Drehbuchs.
Vor dem Film: Gespräch mit Stefanie Mathilde Frank (»Wiedersehen im Wirtschaftswunder. Remakes von Filmen aus der NS-Zeit in der BRD 1949-1963«)
Moderation: Ursula von Keitz (Filmmuseum Potsdam)

Termine

20 Juni 2018 | 19:00

Film lesen

Unsere Reihe »Film lesen« lädt viermal im Jahr Gäste ins Kino des Filmmuseums ein, die in jüngst erschienenen Büchern oder Zeitschriften über Filme geschrieben haben: über spannende Menschen und Themen aus Film- und Kinogeschichte, über Neuentdeckungen und neue Zugänge zu verschiedensten Aspekten der Filmkunst. Nach einem kurzen Gespräch mit den Autor*innen folgt ein Film, dem in der Publikation besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.