Aushangfoto

Der letzte Sturm

Aushangfotos, auch Schaukastenfotos, hingen vor den Kinos und in den Foyers zur Vorankündigung und Bewerbung des Films. Neben den künstlerisch gestalteten Plakaten sind diese, in der Historie ehemals 'echten' Fotos, eine andere, da gezielt bei den Dreharbeiten realisierte und speziell für die Bewerbung des Films gedachte, Form der Einstimmung auf das zu Sehende.

Im Rahmen des 'Besonderen Objekts' zeigen wir ein Beispiel aus dem großen sowjetischen Mehrteiler Befreiung (R: J. Oserow, Produktion: Mosfilm-Studio Moskau, Künstlerische Arbeitsgruppe 'Wremja', mit Beteiligung von Film Polski (Polen), des DEFA-Studios für Spielfilme (Potsdam Babelsberg) und der Dino de Laurentiis Film (Rom), 1966 - 1971).
Das fünfteilige Kriegs-Epos fällt in Konzeption und Herstellung in eine Umbruchphase der sowjetischen Politik. Die kurze Dauer des sogenannten "Tauwetters", die mit der Anti-Stalin-Rede Nikita Chrustschows auf dem XX. Parteitag der KPdSU 1956 v.a. auch für die Ostblock-Staaten überraschend und fulminant begonnen worden war, wurde durch den neuen Partei- und Staatschef Leonid Breshnew 1964 radikal und für Jahrzehnte beendet.

"... Schon 1965, wenige Monate nach Breshnews Machtantritt, unterzeichneten der Verteidigungsminister, der Finanzminister und der Vorsitzende des Komitees für Filmwesen beim Ministerrat der UdSSR einen gemeinsamen Beschluss, diesen Film herzustellen: "Befreiung" war also von Anfang an eine Haupt- und Staatsaktion, wobei der Film gleich mehreren Zielen dienen sollte: Erstens wollte man der internationalen Öffentlichkeit deutlich vor Augen führen, daß es die Rote Armee war, die entscheidend zum Sieg über das faschistische Deutschland beigetragen hatte. US-amerikanische Großproduktionen wie "Der längste Tag" (The Longest Day), die in der ersten Hälfte der sechziger Jahre in die Kinos gekommen waren, hatten die Leistungen und den Opfermut der Russen nämlich ausgeblendet; die Rote Armee wurde nicht einmal erwähnt, sondern der Anschein erweckt, die USA und Großbritannien hätten den Krieg allein gewonnen. ... Zweitens wurde "Befreiung" als Gegengewicht zu einer inzwischen als fehlerhaft apostrophierten Tendenz im eigenen Filmschaffen angesehen ..."*1

Das hier gezeigte Aushangfoto ist für den fünften Teil von Befreiung, "Der letzte Sturm", gefertigt.
Um jede Straße, jedes Haus wird erbittert gekämpft. Am 27. April 1945 wird der bereits durch Alliierte Luftangriffe größtenteils zerstörte Zoo von sowjetischen Panzern eingenommen.
Insgesamt hatten am Ende des Krieges von "3715 Tieren ... nur 91 (überlebt), unter ihnen zwei Löwen, zwei Hyänen, der asiatische Elefantenbulle Siam, der Flusspferdbulle Knautschke, zehn Mantelpaviane, die Schimpansin Suse, ein Schwarzschnabelstorch und ein Schuhschnabel." *2
Und im Film Befreiung das Äffchen mit verbundener Pfote auf der Schulter des sowjetischen Soldaten.

*1 Booklet zu DVD Box Befreiung, Ralf Schenk: Bilder eines großen Sieges, S. 11/12
*2 wikipedia

Das besondere Objekt:
Aushangfoto Befreiung, 5. Teil: Der letzte Sturm,
Aus den Sammlungen des Filmmuseums Potsdam