Flüchtlinge

Der deutschnational gesinnte Filmproduzent und Filmhistoriker Oskar Kalbus schrieb 1935 in seiner Filmgeschichte, mit dem Abenteuerfilm Flüchtlinge sei »plötzlich der »neue« Film da, der seit der nationalsozialistischen Revolution gefordert und erstrebt wird.« Erzählt wird von einer Gruppe Wolgadeutscher auf der Flucht aus der UdSSR und dem im Bürgerkrieg versinkenden China. Erst mithilfe des vom Weimarer Deutschland enttäuschten Soldaten Arneth (Hans Albers) gelangen sie in Sicherheit.
Einführung: Evelyn Hampicke (Bundesarchiv-Filmarchiv)

Termine

22 Juni 2017 | 19:00

Foyerausstellung Hans Albers - Das Mannsbild der Ufa

Die Ufa, vor 100 Jahren gegründet, war in den 1930er Jahren das bedeutendste deutsche Filmstudio und Hans Albers ihr größter Star. Die Foyerausstellung und die Filmreihe gehen der Frage nach, wie Albers' Star-Persona aufgebaut und vermarktet wurde. Auch wie Albers vom Publikum wahrgenommen wurde, wird erfahrbar. Er galt als unverstellt, als Draufgänger, als Sieger, als Idealbild des deutschen Mannes. Scheinbar randständige Objekte erzählen von diesem Image, das nach 1933 ungebrochen blieb.