Filmographie

Mehr Informationen über Arzen von Cserépy unter den nachstehenden Links

Bio-Filmographie
Foyerausstellung "A. v. Cserépy und der erste deutsche Filmskandal"

Über uns

Willkommen im Filmmuseum Potsdam! Hier erleben Sie Filmgeschichte aus Babelsberg und der Welt - im ältesten Haus der Stadt.

Der Reitpferdestall der Preußenkönige, 1685 als Orangerie gebaut, bekam seine heutige Gestalt im 18. Jahrhundert von Sanssouci-Baumeister Knobelsdorff. Seit 1981 residieren das Filmmuseum und ein Café in dem schönen Barockgebäude im historischen Zentrum von Potsdam. Bis 1990 "Filmmuseum der DDR", steht das Haus seitdem unter der Obhut des Landes Brandenburg, ist seit Juli 2011 Teil der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, ehemals Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg. Die Dauerausstellung und wechselnde Ausstellungen entführen Besucher des Marstalls in die Welt des Films, täglich laufen im Kino mehrere Vorstellungen. Die wachsenden Sammlungen zur Babelsberger Filmgeschichte sind eine Fundgrube für Wissenschaftler und Ausstellungsmacher.

Vom Marstall aus erreicht man per Straßenbahn die Parks und Schlösser des Weltkulturerbes, vom nahegelegenen Hauptbahnhof aus mit der S-Bahn den Filmpark Babelsberg.

Sammlungen

Im Mittelpunkt der Sammlungen des Filmmuseums Potsdam stehen Filme, die seit 1911 in den Babelsberger Filmstudios entstanden sind, sowie Künstler, die an ihnen mitgewirkt haben, außerdem Film- und Kinotechnik, die in Deutschland verwendet wurde. Großen Raum nehmen Materialien und Objekte zur Geschichte von Kino und Film der DDR ein.

Die Bestände dokumentieren Produktion, Verbreitung und Rezeption von Filmen. Dazu gehören Drehbücher, Szenenbild- und Kostümentwürfe, Produktionsunterlagen, Fotos und gegenständliche Zeugnisse wie Modelle, Requisiten, Kostüme, Filmpreise. Die Kinoauswertung belegen u. a. Plakate, Filmprogramme und Presseausschnitte. Besonderen Raum nehmen Vor- und Nachlässe von Künstlern und geschlossene Sammlungen - unter anderem zur Entwicklung des Studiogeländes in Babelsberg und zur Kinokultur - ein. Zeitzeugengespräche und ein Video- und Filmarchiv stehen für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung. Die Sammlung kinematographischer Geräte wird durch schriftliche Unterlagen zu mehr als 700 Firmen sowie eine Patente-Sammlung vervollständigt.

Die Restaurierungsabteilung ist mit der Sicherung und Wiederherstellung der Bestände betraut.

Das Filmmuseum der DDR wurde im Jahr 1981 als kulturhistorisches Spezial-Museum eröffnet, dessen Sammlung ausschließlich Film- und Kinotechnik aus dem Staatlichen Filmarchiv der DDR umfasste. 1990 begann der Aufbau eines eigenen Bestandes. Nach Abwicklung der DEFA-Studios und der Schließung von Kinos im Osten Deutschlands kamen in großem Umfang Zeugnisse der Film- und Kinogeschichte der DDR in den Besitz des Museums. Gezielte Sammlungsaktivitäten zu allen Phasen der Babelsberger Filmgeschichte setzten ein. 1995 konnte die personell gewachsene Sammlungsabteilung geeignete Räume beziehen. Archive und Depots wurden eingerichtet, die museumseigene Restaurierungswerkstatt mit neuer Labortechnik ausgestattet. Ankäufe, Schenkungen und Dauerleihgaben erweitern seitdem die Bestände.

Forschung

Die Forschungsschwerpunkte des Museums orientieren sich an den Sammlungsgebieten und aktuellen Ausstellungsvorhaben. Wissenschaftsveranstaltungen und größere Forschungsvorhaben werden innerhalb der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF sowie in Zusammenarbeit mit Partnermuseen, Universitäten, Stiftungen, außeruniversitären Forschungsinstituten und kulturellen Einrichtungen realisiert.

Aktuelle Forschungsprojekte: Regionale Bilder entdecken. Amateurfilm im Land Brandenburg 1945-1990 (mit dem Museumsverband des Landes Brandenburg), Spielräume. Szenenbilder und -bildner in der Filmstadt Babelsberg (mit dem Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin).

Service

Das Potsdamer Filmmuseum präsentiert die Ausstellung "Traumfabrik. 100 Jahre Film in Babelsberg" zur Geschichte der Babelsberger Filmstudios und Wechselausstellungen zu nationalen und internationalen Film- und Medienthemen. Ausstellungen auf der Galerie und im Foyer des Marstalls präsentieren Neuzugänge der Sammlungen oider geben Einblick Leben und Schaffen einzelner Künstler.

Das Kino bietet wie gewohnt Glanzstücke der internationalen Filmkunst, 3D Kino sowie Stummfilmvorführungen begleitet an der Welte-Kinoorgel in Potsdams Zentrum.

Die Sammlungen beherbergen Schätze aus 100 Jahren deutscher Filmgeschichte, vor allem jenes Teils der in den Babelsberger Studios geschrieben wurde. Die Besichtigung der Bestände in den Sammlungen ist auf Nachfrage möglich.


Filmmuseum Potsdam
Institut der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Breite Straße 1a
14467 Potsdam
T (0049/331) 27181-12
F (0049/331) 27181-26
info@filmmuseum-potsdam.de
www.filmmuseum-potsdam.de

Sammlungen des Filmmuseums
Pappelallee 20
14469 Potsdam
T (0049/331) 56704-0
F (0049/331) 56704-20
collection@filmmuseum-potsdam.de