Filmgeschichte im Doppelpack

Von heute bis gestern, von den 2010ern zurück bis in die ersten Kino-Dekaden betrachtet die Reihe internationale Filmgeschichte im Doppelpack. Historische Referenzen werden aufgemacht - von inhaltlichen und formalen Analogien und Bezugnahmen über Hommagen, Kontinuitäten, Neuinterpretationen und Remakes zu mehr oder weniger eindeutigen Zitaten. Über Gattungs- und Genregrenzen hinweg wird Filmgeschichte durchleuchtet, um deutlich zu machen, wie wichtig die Cinephilie und die Auseinandersetzung mit Filmgeschichte nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch und gerade für (angehende) Filmschaffende sind. In der Rückwärtschronologie der Reihe kommen wir in diesem Monat in den 1960er Jahren an. Auf dem Programm stehen »The Sound of Music« (1964) von Robert Wise und Wolfgang Liebeneiners »Die Trapp-Familie« (1956), die der US-amerikanischen vorausgegangene deutsche Verfilmung der Geschichte der berühmten »singenden Familie«.

Nosferatu - Phantom der Nacht

R: Werner Herzog
D: Klaus Kinski, Isabelle Adjani, Bruno Ganz
BRD/F 1978, 107′

Nosferatu - Eine Sinfonie des Grauens

R: Friedrich Wilhelm Murnau
D: Max Schreck, Alexander Granach, Greta Schröder
D 1921, 95′
An der Welte-Kinoorgel: Susanne Schaak
Eintritt: 12,- Euro, ermäßigt 10,- Euro

The Sound of Music - Meine Lieder, meine Träume

R: Robert Wise
D: Julie Andrews, Christopher Plummer, Eleanor Parker
USA 1964, 172′
Mit kurzer Pause
Eintritt: 8 Euro, erm. 7 Euro

Die Trapp-Familie

R: Wolfgang Liebeneiner
D: Ruth Leuwerik, Hans Holt, Maria Holst
BRD 1956, 103′