Highlights

27.01.2017 um 19:00 Uhr Ausstellungseröffnung

SAM SHAW. 60 Jahre Fotografie
Ausstellung und Filme im Filmmuseum Potsdam
28. Januar - 7. Mai 2017

Zur Ausstellungseröffnung am 27. Januar um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Die Eröffnung ist öffentlich und eintrittsfrei!
21:00 Uhr Film "Das verflixte 7. Jahr", 6,00 Euro , erm. 5,00 Euro

Aus New York City erwarten wir die Gründerinnen der ShawFamiliyArchives: Meta Shaw Stevens und Edie Shaw Marcus, die Töchter des Fotografen, sowie seine Enkel Melissa Stevens und David Marcus. Die Autorin des Ausstellungskataloges und langjährige Freundin Sam Shaws, Lorie Karnath, wird ebenfalls unser Gast sein.
Mit einem minimalistischen Set aus Akustik-Gitarre, Piano und Drumbeats sorgen die Schwestern Alice & Kit DeBerg
für den musikalischen Rahmen und lüften das Geheimnis um ihren Bandnamen: Sam Loves To Travel.

Prof. Dr. Ursula von Keitz
Direktorin des Filmmuseums Potsdam

Das Filmmuseum ist eine Station der europaweiten Ausstellungstour, die in enger Zusammenarbeit mit
der Familie des Künstlers entstand.
Foto: © Sam Shaw Inc. | www.shawfamilyarchives.com

Zur Ausstellung:
Er war mit Marilyn Monroe befreundet, mit Anthony Quinn und John Cassavetes. Als Fotograf hatte er sie fast alle vor der Kamera - Hollywood-Stars und namhafte
Regisseure, Künstler, Musiker und Intellektuelle seiner Zeit. Für seine Bilder suchte Sam Shaw (1912 -1999) das Unerwartete, den überraschenden Moment und war im Grunde seines Herzens ein Geschichtenerzähler - ob als Bildreporter, Porträtfotograf oder Filmproduzent.
Ausstellung und Filmreihe würdigen sein Lebenswerk.

21:00 Uhr Film "Das verflixte 7. Jahr", OmU, USA 1955,105 Minuten, Regie Billy Wilder Darsteller Marilyn Monroe Tom Ewell Evelyn Keyes
Eintritt 6,00 , erm. 5,00
Marilyn Monroe spielt in Das verflixte 7. Jahr die neue, attraktive Nachbarin eines New Yorker Verlagskaufmannes, der Frau und Sohn im Sommer aufs Land geschickt hat. Entgegen seinen
guten Vorsätzen wird der Strohwitwer von der jungen Frau, die sich in seiner Wohnung von der Hitze erholen möchte, zu erotischen Wunschvorstellungen animiert. Die witzige Persiflage
nach dem Broadway-Hit bot eine Glanzrolle für Marilyn Monroe.

Micheal Gwisdek zum Geburtstag
13.01.2017

19:00 Uhr
Michael Gwisdek im Gespräch mit Filmjournalist Knut Elstermann
Anschließend:
Olle Henry
, R: Ulrich Weiß, D: Michael Gwisdek, Anikó Sáfár, Herrmann Beyer, Ursula Karusseit, DDR 1982, 99'

Das Filmmuseum Potsdam und das rbb Fernsehen gratulieren dem Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek zum 75. Geburtstag! Ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis, dem Ernst-Lubitsch-Preis und einem Berlinale Bären gehört der Charakterdarsteller zu den erfolgreichsten Theater- und Filmschauspielern des Landes. Von »Olle Henry« bis »Oh Boy« - Michael Gwisdek beeindruckt im melancholischen genau wie im komischen Rollenfach und schafft es immer auch, Elemente des jeweils anderen mit zum Ausdruck zu bringen. Durch ihre ausgefeilten Figurenzeichnungen und -konstellationen bestechen auch Gwisdeks Regiearbeiten, wie »Treffen in Travers«, »Abschied von Agnes« oder »Das Mambospiel«.

In der 1982 entstandenen DEFA-Produktion agiert Michael Gwisdek als der desillusionierte ehemalige Boxprofi Henry Wolters, der nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges von der Animierdame Xenia aufgenommen wird. Xenia pflegt und liebt ihn, treibt ihn aber auch gegen seinen Willen zu einem Comeback im Boxring. Michael Gwisdek wurde für seine Darstellung mit der »Großen Klappe«, dem Kritikerpreis der DDR, ausgezeichnet.

Ab 18 Uhr Empfang im Foyer

Präsentiert von Filmmuseum Potsdam und rbb Fernsehen

Veranstaltung verpasst? »Olle Henry« wird in der Nacht vom 14. auf den 15. Januar 2017 um 00:35 Uhr im rbb Fernsehen ausgestrahlt.