Ehesache Lorenz

Trude und Willi Lorenz führen seit 24 Jahren eine scheinbar mustergültige Ehe, ein Vorbild für ihre Tochter Gitta und ihren Verlobten. In Wirklichkeit jedoch betrügt Willi, der als Abteilungsleiter viel auf Dienstreisen ist, seine Frau mit seiner Sekretärin. Nachdem Trude, die ausgerechnet als Scheidungsrichterin arbeitet, auf die Seitensprünge aufmerksam wird, steht sie nun selbst vor einem Problem, dem sie sonst nur in Verhandlungen begegnet. Dass es schließlich doch nicht zur "Ehesache Lorenz" kommt, hat Willi Lorenz vor allem dem Kraftfahrer Schliffke zu verdanken, der seinem Chef taktvoll aber direkt die Meinung sagt.
"Das ist ein erfreulicher Film: echt, ehrlich, gut gemacht - und notwendig. Dabei sehr unterhaltsam, mit viel Gelegenheiten zum Lachen, Schmunzeln, Mitleiden, Mitfreuen - und Beherzigen", schrieb DDR-Fernsehdemagoge Karl-Eduard von Schnitzler 1959 im "Filmspiegel". Wir sind gespannt!

Termine

Zur Ausstellung Glück für alle! Wirklichkeit in DEFA-Filmen der fünfziger Jahre/ Filmreihe LEBENSZEICHEN - Familienbilder im deutschen Nachkriegskino bis 1960