Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna

Eine Liebesgeschichte im russischen Winter. Kurz vor der Einführung des Tonfilms präsentiert Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna einen wehmütigen Abgesang auf die technischen und ästhetischen Möglichkeiten des stummen Films. Elegant gleitet Carl Hoffmanns Kamera durch teure Kulissen und erzählt vom tristen Leben der Geliebten eines reichen Obersten im dahinsiechenden Zarenreich. Brigitte Helm ist diese Frau, die ausbrechen will aus der lieblosen Routine und dem kalten Luxus. Für einen jungen Kornett lässt sie alle Sicherheiten hinter sich, und an seiner Seite blüht sie auf. Doch der alte Oberst fühlt sich hintergangen und will sich rächen. "Soweit die Handlung. Wie ist das aber gefilmt! Selbst die Gegner der Filmkunst sollten sich wenigstens den Anfang dieses Films ansehen! (...) Selbst Lubitsch hat eine solche Aufnahme nicht fertig bekommen." (Bernard von Brentano, Frankfurter Zeitung, 13.5.1929)

Vorneweg sehen wir in einem Zeichentrickfilm Felita, die Katze , die sich vor dem Rendezvous mit ihrem Kater noch schnell fein macht und eine Maus grillt.

Am Klavier: Peter Gotthardt

Das Filmkonzert-Highlight vor dem Jahresende: Klassiker des Stummfilms - live begleitet am Klavier von Filmkomponist Peter Gotthardt. Gotthardt komponierte mehr als 500 Filmmusiken für Dokumentar- und Spielfilme und arbeitete mit namhaften DEFA-Regisseuren zusammen. Seine Kompositionen für den Film »Die Legende von Paul und Paula« wurden Evergreens.

Termine

PETER GOTTHARDT LIVE Stummfilme zu Weihnachten