Die Geschichte der Kinder von Golzow


1961 hatte Winfried Junge die Idee und Vision des Dokumentaristen Karl Gass aufgegriffen: eine Schulklasse zu drehen und diese Kinder mit der Kamera durchs Leben zu begleiten. Dass mit der Geschichte der Kinder aus dem kleinen Dorf Golzow im Oderbruch eines Tages ein Werk entstehen sollte, in dem DDR-Alltag, Wende und Ankunft in einem neuen Alltag erzählt werden, konnte niemand ahnen.
Die Ausstellung widmete sich den frühen Filmen, die von 1961 bis 1980 im DEFA-Studio für Dokumentarfilme entstanden. Sie zeigte u. a. wie schwierig es war, an der Idee festzuhalten, und wie doch immer mehr Menschen an dem Schicksal der Golzower Anteil nahmen. 1981 wurde L ebensläufe. Die Geschichte der Kinder in einzelnen Porträts auf der Internationalen Leipziger Dokumentarfilmwoche mit einer Goldenen Taube ehrenhalber ausgezeichnet. Ehrenhalber, weil das Reglement einen Film von viereinhalb Stunden Dauer nicht vorsah. Mit einem Paukenschlag wurden die Golzower weltberühmt. Es folgten Auszeichnungen auf der Berlinale, Einladungen nach London, Schweden, in die Türkei usw.

Anhand von Fotos, Dokumenten, Plakaten, Zeitungsartikeln, Auszeichnungen, Preisen, und nicht zuletzt der Filme selbst, konnten Besucher unserer Ausstellung den Anfang des Weges der Kinder von Golzow mitbeschreiten.