Der Riss
Rysa

Die Biologiedozentin Joanna ist seit über 40 Jahren glücklich verheiratet. Eines Tages erfährt sie, dass ihr Mann Mitarbeiter der polnischen Staatssicherheit war und Ende der 1950er Jahre auf sie angesetzt wurde. Er hatte den Auftrag, sie zu heiraten und ihren politisch unbequemen Vater auszuspionieren. Joanna zweifelt zunächst an der Geschichte, doch die Fakten sprechen gegen Jan. Von einem auf den anderen Tag entsteht ein tiefer Riss in Joannas Leben und in der Beziehung zu ihrem Mann, die ihr plötzlich wie eine Lüge erscheint. "Rysa" beobachtet das stumme und unaufhaltsame Auseinanderdriften zweier einstmals eng miteinander verbundener Menschen. Zugleich beschäftigt sich der Film mit den Schatten der jüngeren polnischen Vergangenheit und beschreibt, auf welch perfide Weise zwischenmenschliche Beziehungen in einem repressiven Gesellschaftssystem deformiert und ausgehöhlt werden. Auf dem Filmfestival in Cottbus 2008 erhielt der Film den Spezialpreis für das beste Drehbuch.

Termine

filmPOLSKA 2009