Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)
Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)

» Kino

Das Schicksal
Al Massir

Der große maurische Übersetzer, Rechtsgelehrte und Philosoph Ibn Rushd bzw. Averroes (in latinisierter Form) verkörperte im ausgehenden 12. Jahrhundert die Blütezeit einer kurzen islamischen Aufklärung. Die Spielfilmhandlung setzt ein, als im arabischen Andalusien Muslime, Christen und Juden friedlich zusammenleben, während im benachbarten Languedoc noch die Inquisition wütet. Der Kalif von Córdoba fördert Averroes zunächst, gerät aber mehr und mehr unter den Einfluss von Fundamentalisten und lässt Averroes Bücher verbrennen. Dieser wird schließlich nach Marrakesch verbannt. Eine mutige Parabel des international bekannten, ägyptischen Regisseurs Youssef Chahine auf den Vormarsch des islamischen Fundamentalismus, die auch 2006 nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Muslime in Europa