DEFA-Szenenbildner

Zu den farbigsten und eindrucksvollsten Sammlungen des Filmmuseums Potsdam gehören zehntausend Szenenbildentwürfe zu Filmen aus Babelsberg von mehr als 40 Künstlern. Entwürfe, Zeichnungen oder Modelle zeigen, wie aus Drehbuchideen eine sichtbare Welt mit einer besonderen Stimmung entsteht, wie Künstler die Anmutung und Bildkraft von Filmen mitentwickeln - eine Leistung, die die Öffentlichkeit später oft nur dem Regisseur oder dem Kameramann zuschreibt. Dieser unverzichtbare Anteil der Szenenbildner an der Filmentstehung wurde hier gewürdigt.
Mit der Foyerausstellung gratulierte das Museum Oskar Pietsch, der am 10. Januar seinen 90. Geburtstag feierte, Marlene Willmann, die im Februar ihren 70. Geburtstag feierte, Harry Leupold zum 80. Geburtstag im Juni, Georg Wratsch, der im August 80 geworden wäre, Paul Lehmann, der seinen 85. Geburtstag im September feierte und Hans Poppe, der im November 80 Jahre alt geworden wäre.
Die unterschiedlichen Stile und Handschriften der sechs Künstler konnten in der Ausstellung studiert werden.
Die Auswahl setzte auf Kunstwerke, die als eigenständige künstlerische Beiträge ihren Anteil an den ausgewählten Filmen belegen, an Filmen, auch wenn sie nicht ausschließlich zu den DEFA-Klassikern gehören. So waren Entwürfe zum Lieblingsfilm von Harry Leupold Die Legende von Paul und Paula ebenso wie die Entwürfe von Oskar Pietsch zu dem umstrittenen und letztendlich gescheiterten Projekt Mutter Courage und ihre Kinder zu sehen. Ergänzende Farbskizzen zum Film Das Versteck verwiesen auf seine Vielseitigkeit bei der Visualisierung von Drehbuchvorgaben. Paul Lehmann wählte Rauminszenierungen zu Dein unbekannter Bruder und Bilder zu Der Eisenhans für die Ausstellung aus, daneben gibt es phantastische Entwürfe zu den Filmen Der Spiegel des großen Magus und Die vertauschte Königin. Zu letzterem gesellte sich ein Modell, welches im Foyer bestaunt werden konnte. Hans Poppe war mit seinem wohl bekanntesten Film Der verlorene Engel vertreten, daneben konnte man Entwürfe zu Blauvogel oder auch Der Mann mit dem Objektiv entdecken. Marlene Willmanns präzise Handschrift zeigte sich an Entwürfen wie zum Film Das Fahrrad ebenso wie am gescheiterten Projekt "Es kommt dein Tag". Von Georg Wratsch, der von der Malerei her kommt, beeindruckte sein Ölbild für den Film Die Flucht durch die Intensität der Farben. Von seiner Vielseitigkeit zeugten zarte Pastellzeichnungen zu Levins Mühle .