CD: Welte-Kinoorgel

Welte-Kinoorgel

Filmmuseum Potsdam © Filmmuseum Potsdam, mit freundlicher Genehmigung der Interpreten, ca. 63 Min., Booklet 10.S. 4.90 Euro

Slapstick-Rag (H. Schulte) 1:52
Ihr Browser kann FLASH-Videos nicht darstellen.
Sie können das Video Kinoorgel herunter laden und mit einem lokalen Player wiedergeben.

William Davies Mitschnitt vom 14.5.1994
1. Liberty Bell March (Sousa J. Philipp) 2:10
2. Diane (Rapée Pollack) 2:35
3. The Genius of Gershwin 12:21
4. My Fair Lady (F. Loewe) 10:49
Helmut Schulte
5. Melodie des Herzens (O. Tilman-Springefeld) 10:14
6. Slapstick-Rag (H. Schulte) 1:52
Simon Gledhill Mitschnitt vom 25.11.1997
7. It's De-Lovely (C. Porter) 3:41
8. Harlem Nocturne (E. Hagen) 4:23
9. Ain't Misbehavin' (F. Waller) 2:36
10. The Boy Next Door (R. Blane) 4:50
11. Bats in the Belfry (B. Mayerl) 2:29
12. Tarantella aus der Orchestersuite "Südlich der Alpen" (E. Fischer) 3:34

Die Welte-Kinoorgel wurde 1929 für ein Lichtspielhaus in Chemnitz gebaut, um ein Filmorchester zu ersetzten - ausgerechnet in dem Jahr, als der Tonfilm seinen unerwarteten Siegeszug begann. Seit 1993 erklingt sie im Filmmuseum Potsdam und macht Stummfilme auch durch ihre Klangspezialeffekten wie Vogelgezwitscher zu einem Erlebnis. Die Vielgestaltigkeit der Orgel nutzen die ausgewiesenen britischen Interpreten William Davies und Simon Gledhill ebenso wie der Hausorganist Helmut Schulte, der gemeinsam mit dem Musikhistoriker Prof. Dr. Wolfgang Thiel die Stücke ausgewählt hat.
Mehr zur Kinoorgel: http://www.filmmuseum-potsdam.de/index.php?id=78b95c0e9157155823600001a0a0a5c1

Die Interpreten
William Davies, geboren in Bolton, Lancashire, begann mit 7 Jahren Klavier zu spielen. Als Elfjähriger erhielt er den ersten Orgelunterricht. Nach einer Ausbildung am Royal College of Music in London begann seine professionelle Laufbahn 1946 mit einem Engagement als Kinoorganist in Wolverhampton. Seinen internationalen Erfolg verdankt er nicht allein Konzerten in aller Welt und zahlreichen Schallplatteneinspielungen auf verschiedenen Orgeln, sondern auch seinem Wirken als Pianist, Dirigent, Komponist und Arrangeur. Für mehrere Filme schuf er die Musik. Seit 1988 tritt William Davies als Konzertorganist und Begleiter von Stummfilmen regelmäßig in Deutschland auf.

Helmut Schulte, geboren in Potsdam, studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Musikerziehung und Germanistik. Er arbeitete als Musikpädagoge an Schulen und Musikschulen und ist seit 1980 freiberuflich als Pianist, Arrangeur und Komponist tätig. Für mehrere Filme spielte er zusammen mit dem Jazz-Studioquartett die Musik ein und ging mit verschiedenen bekannten Musikgruppen auf Tournee ins In- und Ausland. Helmut Schulte komponiert Jazz- und Popmusik. Seit 1993 begleitet er im Filmmuseum Potsdam regelmäßig den "Stummfilm des Monats" auf der Welte-Kinoorgel.

Simon Gledhill lebt in London. Er arbeitet bei einer Bank, die Musik bezeichnet er als sein Hobby. Als Kinoorganist hat er in wenigen Jahren Beeindruckendes geleistet und zählt zu den gefragtesten Interpreten dieses Genres. Neben Konzerten in England führten ihn zahlreiche Auftritte in die Vereinigten Staaten, nach Neuseeland, Australien, Niederlande und Deutschland. Von Simon Gledhill gibt es CD-Aufnahmen an verschiedenen Instrumenten.