Buchpräsentation: "Kollision im Kino. Mime Misu und der Untergang der Titanic" + Film

Bereits wenige Wochen nach dem Unglück entstand in Deutschland dessen erste vollständige filmische Dramatisierung. Der rumänische Regisseur Mime Misu drehte sie in Hamburg, Cuxhaven, Berlin und Königs Wusterhausen. Unter Einsatz nie zuvor gesehener Spannungs- und Spezialeffekte stellt der lange verschollene Film die verzweifelten Versuche von Schiffskapitän Smith und Telegrafist Phillips, im letzten Moment noch möglichst viele Menschen dem Tod zu entreißen, in den Mittelpunkt. Formal besticht der Film durch die äußerst gekonnte Verbindung von dokumentarisch anmutenden Szenen und spektakulärer Melodramatik zu einer frühen, noch heute faszinierenden Form des "Katastrophenfilms".
Michael Wedels neues, reich illustriertes Buch "Kollision im Kino: Mime Misu und der Untergang der Titanic" (edition text + kritik) rekonstruiert die schillernde Biografie des seinerzeit als Wunderkind gerühmten Regisseurs Misu und beschreibt die Merkmale seines frühen Sensations- und Katastrophenkinos.

Termine

100 Jahre "Titanic" 4/12