Anton der Zauberer

Das Filmmuseum Potsdam erinnert an Barbara Dittus und spielt die Gegenwartskomödie "Anton der Zauberer" (R: Günter Reisch, DDR 1977), in der Barbara Dittus an der Seite von Ulrich Thein die Gastwirtswitwe Sabine spielt.
Automechaniker Anton Grubske ist ein pfiffiger Bursche. 1945 entgeht er der Kriegsgefangenschaft, entzieht sich den Fängen der Gastwirtswitwe Sabine und kehrt als Automechaniker in sein Heimatdorf zurück. Er verdient gut an aufgemöbelten Autowracks und deponiert das Geld bei seiner alten Freundin Sabine, mit der er gemeinsam auch Schiebergeschäfte macht. Bald ist er Millionär, kann jedoch einer Gefängnisstrafe nicht entgehen. Aber auch dort kommt er gut über die Runden und wird wegen seiner besonderen Arbeitsleistungen ausgezeichnet. Als er entlassen wird, sind Sabine und die bei ihr deponierte Million in die Schweiz verschwunden. Anton macht weiter Karriere und wird als Beschaffer der raren und so sehr begehrten Ersatzteile für Traktoren über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Seine Freundin Sabine verunglückt und vererbt ihm eine hohe Lebensversicherung und einen Straßenkreuzer. Er verzichtet und gibt das Geld an die Stadt und das noble Auto in die Schrottpresse. Zufrieden mit seinen guten Taten betrinkt er sich so fürchterlich, dass sein Herz versagt. Die illustren Trauergäste bekennen am Ende des Films: Anton war einer von uns.

Termine

Alles Gute! Schauspielerinnen der DEFA haben Geburtstag: Barbara Dittus