Filmstills aus "196 Momente Potsdam" (DDR 1977, U. Illing) und "Trikotwechsel" (DDR 1984, AFS BfKA Potsdam)
Filmstills aus "196 Momente Potsdam" (DDR 1977, U. Illing) und "Trikotwechsel" (DDR 1984, AFS BfKA Potsdam)

» Amateur films

Regionale Bilder entdecken. Amateurfilm im Land Brandenburg 1945-1990
Forschungsprojekt in Kooperation mit dem Museumsverband des Landes Brandenburg

Lokale Monatsschauen, Satiren auf Mangel und Mängel, ungewöhnliche Sichten auf Maidemonstrationen und Kindergeburtstage, poetische Beschreibungen von Gefühlszuständen - das Erbe des DDR-Amateurfilms ist reichhaltig, auch im Land Brandenburg. Es sind vielfach Filme, die durch einen weniger offiziellen Blick auf die politischen Verhältnisse und den Alltag auffallen. Trotz ihrer Bedeutung für das kulturelle Gedächtnis wurden Amateurfilme in Brandenburg bisher nicht kontinuierlich gesammelt und erforscht.

Im November 2010 starteten das Filmmuseum Potsdam und der Museumsverband des Landes Brandenburg das Projekt "Amateurfilm im Land Brandenburg". Ziel ist die koordinierte Bewahrung dieser wichtigen Geschichtsquellen. Zunächst liegt der Fokus auf der Zeit von 1945 bis 1990 und auf Arbeiten, die mit künstlerischer Intention überwiegend in Studios entstanden und für eine begrenzte Öffentlichkeit bestimmt waren.

Langfristiges Ziel ist die zentrale Dokumentation der landesweiten Bestände (Datenbank, Informationspool) und die konservatorisch fachgerechte Archivierung der Originalfilme, sei es in den dezentralen Museen und Archiven oder im Filmmuseum Potsdam. Darüber hinaus sollen mit dem Projekt die Voraussetzungen geschaffen werden, um vom Verfall bedrohte bzw. kulturhistorisch wertvolle Filme digital zu sichern und im Rahmen der Nutzungsbedingungen öffentlich verfügbar zu machen.

Erste Sichtungs- und Erfassungsmaßnahmen wurden in den Museen in Eisenhüttenstadt und Senftenberg durchgeführt. Erste Arbeitsergebnisse und ausgewählte Studios wurden in der Foyerausstellung Amateurfilm in Brandenburg 1950-1990. Arbeit an der Wirklichkeit (7.10.2011 - 8.2.2012) im Filmmuseum Potsdam gezeigt.

Seit April 2013 läuft an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg das dreijährige Forschungsprojekt "Regionale Filmkultur in Brandenburg". Es ist eingebettet in die Heisenberg-Professur von Prof. Chris Wahl "Filmkulturerbe im digitalen Zeitalter". Die wissenschaftliche Untersuchung des Amateurfilms in der DDR ist Teil des Projektes und liegt in den Händen von Dr. Ralf Forster. Ziel ist eine Publikation zum Amateurfilmschaffen in der DDR, die auf Auswertung zahlreicher Archivbestände, Film-Sichtungen und Zeitzeugeninterviews beruht.
Darüber hinaus sollen - in enger Kooperation mit dem Filmmuseum Potsdam - weitere Amateurfilm-Bestände ermittelt, ausgewertet und nach Möglichkeit in die Sammlungen des Filmmuseums integriert werden. 2013 gelang dies für Materialien zum Amateurfilmstudio Prenzlau, zum Amateurfilmclub Energie (des Energiekombinates Berlin) und zum Amateurfilmstudio des Wohnungsbaukombinates Berlin. Auch Filme von sog. Einzelamateuren, so von Alfred Fielitz aus Deetz/Brandenburg, wurden übernommen.
Daneben startete das Filmmuseum die strukturierte Digitalisierung von Amateurfilmen. Dabei arbeitet es mit dem Museumsverband Brandenburg zusammen und kooperiert mit anderen Landesmuseen. Die Maßnahmen zur Sicherung des regionalen Filmschatzes sind Teil der "Digitalisierungsoffensive" des Landes. 2013 wurden Filme des Pionierfilmstudios Eisenhüttenstadt und des Amateurfilmstudios des Braunkohlenkombinates Senftenberg bearbeitet.
weitere Informationen zum Projekt

Einige Arbeitsergebnsse zeigt die Internetseite des Museumsverbandes des Landes Brandenburg: Amateurfilm in Brandenburg 1945-1990.

Projektvorstellung (Stand Mai 2011) auf dem 14. Brandenburgischen Archivtag "Nichtamtliche Überlieferung", 5. und 6. Mai 2011, Burg Beeskow:

Ansprechpartner: Dr. Ralf Forster, Matthias Struch